Gildenforum Dark of Lights, VC

Das Gildenforum der Gilde Dark of Lights auf Vanjervalis Chain
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Neue Bekanntmachungen werden geladen
Das Forum wurde auf Version 1.1.1 aktualisiert

Austausch | 
 

 gute Nacht Geschichte

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Belekis



Anzahl der Beiträge : 9
Beitragspunkte : 26
Bewertung : 0
Anmeldedatum : 02.05.15
Alter : 34
Ort : Bad Neustadt /Saale

BeitragThema: gute Nacht Geschichte   Do Jul 23, 2015 10:22 pm

>Wahnsinn< dachte Muriel , >mein meister gibt mir mein erstes Lichtschwert und wie leicht es in der hand liegt<

mit verzücktem gesicht sah sie auf ihr lichtschwert und lösste es aus , ein surren ertöhnte und es hatte sich entfaltet.

>das ist kein spielzeug , töhrichtes kind< ihr meister sah sie streng an dennn dies war weder der ort noch die zeit für lange freudentaumel , sie standen auf der höchsten zinne von comoragh einer jennen neuen eroberungen wärend der letzten großen expansions welle des Imperiums . Doch die zeiten waren schwer denn nach dem der fokus des imperiums auf andere dinge gerichtet war , fanden einige einheimische Warlords verschiedener stämme das es an der zeit wäre die macht wieder zu erlangen mit einer gross ofensive gegen das imperium .

Der plan war klar , wärend sie einen ausfall als ablenkung machen sollte wollte ihr meister in das gegnerische lager eindringen um den warlord der das wort führte zu töten .

>es wird wesentlich einfacher wen alle abgelenkt sind< sagte er , und verschwand mit einem sprung aus ihrem blickfeld denn der abgrund war tief

Sie atmete durch konzentrierte sich kurz und eilte dann die stuffen hinunter um den ausfall zu starten.

Anfänglich lief auch alles gut , der ausfall bewirkte das alle aufmerksamkeit ihr gollt und dem stosstrupp.
Sie empfand es als sehr belebend so viele feinde zu töten und eine blutige schneise in die feinde zu schlagen .

Das erste was sie spührte war ein kurzer schmerz wie von einer nadel >eine nadel< dachte sie und schon fing sie an zu spühren das etwas nicht stimmte den ihre macht angriffe wurden schwächer und schwächer bis letztendlich garnichts mehr passierte .
Sie sah ihr hände an und versuchte mit hilfe der macht ihre gedanken zu ordnen und auf die lösung des problems zu kommen doch alles lag im nebel so als wenn sie keine macht mehr hätte.
Sie stutzt und schlug sich vor die stirn >aber natürlich< , ihr meister hatte ihr davon erzählt es gab ein serum das auf mittlere zeit die macht empfängniss aus schaltet mann war dann genau so verletzlich wie ein normaler sklave .

Sie schimpfte innerlich >warum hab ich das nicht gespührt< durch den gedanken gang bemerkte sie auch nicht das näher kommende pfeifen des marschflugkörpers der auf ihre position zu flog.
Sie bemerkte es erst als es zu spät war und eine explosion ganz in ihrer nähe sie durch die luft schleuderte , sie prallte hart auf und verlohr das bewust sein.

>was wollen wir mit der anfangen , die bringt nur ärger< erklang eine raue stimme> steckt sie zu den anderen dann sehen wir später weiter< erklang eine zweite stimme die offenbar in eile war . langsam kamm sie wieder zu bewust sein . Sie lag bäuchlinks und gefesselt auf dem bauch mit dem gesicht im staub des schlacht felds.
Jetzt wurde sie an den füssen gepackt und eine kurze weile durch den dreck gezerrt . Sie versuchte an ihr lichtschwert zu kommen nur um festzustellen das sie komplett entwaffnet wurde .

Nach einer weile hielten sie an und ein metallisches geräusch war zu höhren wie von einer tür oder luke sie wurde mit großem schwung in einen dunklen raum geworfen und prallte schmerzhaft auf den boden . Die türe wurde verschlossen und sie war gefangen .

Sie drehte sich um und versuchte die fesseln zu lösen als sie angesprochen wurde >wir haben gesehen wie sie dich herein geworfen haben , bist du ein soldat aus der schlacht von vorgestern ? < vorgestern , diese worte brannten in ihrem kopf wie feuer sie lag schon 2 tage auf dem feld und keine spur von ihrem meister oder irgendwem der imperial aussah , sie strengte ihre augen an und erkannte in der dunkelheit schliesslich einige umrisse von gestallten .

>wer seid ihr wenn ich fragen darf< und richtete sich auf und sah einen schatten der näher kamm >geh nicht zu ihr sie ist bestimmt eine von dennen , hilf ihr nicht komm wieder her < raunte eine stimme im hintergund

>befiehl du mir nicht was ich zu tun habe , sie wurde auch gefangen wie wir also helfe ich ihr<
Muriehel spührte das der schatten sich an ihren fesseln zu schaffen machte und kurz darauf war sie frei , sie rieb sich die handgelenke.

>wer seid ihr < fragte sie argwöhnisch >wir sind Bauern , handwerker und 2 soldaten , allesamt friedlich , wir wollen dir nichts tun<

Muriehel nickte und schlieff ein den sie war immernoch sehr geschwächt , als sie aufwachte war es immer noch dunkel >wie lange habe ich geschlafen< fragte sie >etwas 3 oder 4 tage so genau kann man das nicht sagen<

Sie setzte sich grade hin und begann das teran zu mustern , ein glater metallischer raum etwa eine rettungskapsel oder so , so genau konnte man das nicht sagen in der dunkelheit .

>verzeiht wenn ich euch stöhre aber ich würde gern euer gesicht anfassen um euch etwas besser einschätzen zu können , ich bin blind und auf solche hilfen angewiesen< erklang eine weibliche stimme aus der ecke wo auch der rest sas

>wenn es euch spass macht< gab Muriehel zurück . eine person kroch zu ihr und legte ihre hände auf ihr gesicht und begann ihr gesicht zu betasten , die hände strichen über die knochen fortsätze in ihrem gesicht und die frau schrack zurück >sie ist ein reinblüter....ein sith> schrie sie . einen augenblick später war Muriehel unter ihnen sie zerfetzte mit blosen händen viele kehlen biss einem sogar ein stück fleisch aus dem hals woran er langsam und unter schreinen verblutete .

Sie sah sich um begutachtete die zerfetzten leichen und bemerkte wie sehr sie eigentlich hunger hatte . Eilig machte sie sich daran die leichen zu plündern auf der suche nach essens vorräten , schliesslich gab sie enttäuscht auf und setzte sich hin als ihr ihre blutgetränkten kleidungs stücke auffiehlen . Zögernd leckte sie sich das blut von den händen um verwundert fest zustellen das blut garnicht so schlecht schmeckte.

Zuerst war es nur das aufgefangene blut der toten was sie trank und schliesslich machte sie sich über die leichen her . Zum schluss lagen nur abgenagte knochen und schädel um sie verteilt . Manchmal ertapte sie sich dabei wie sie mit den schädeln redete.
Hätte sie das in einem anderen zustand erlebt würde sie sich selbst bescheinigen das sie den verstand verlohren hatte.

So vergingen wochen und schliesslich Monate bis endlich drausen etwas zu hören war , es waren stimmmen von menschen oder was auch immer , aufjedenfall hörte es sich nach freiheit an .

Sie klopfte laut gegen die wände um sich bemerkbar zu machen und ihr rufen wurde erhöhrt . mit lauten quitschen wurde die luke geöffnet und ein licht strahl schoss auf ihr gesicht das von getrocknetem blut und verwesenden fleich resten übersäht war . ein mörderischer gestank ging von ihr aus als sie die augen zusammen kniff .

>das muss die schülerin von Meister Makani sein< sie wurde herraus gezogen und auf die füsse gestellt . sie sah nach oben in die sonne und spührte die wärmenden strahlen auf ihrer haut als sie die frische luft einatmete

>geht es euch gut , können wir etwas für euch tun< Muriehel legte den kopf schieff und sagte >ohja , ich habe großen hunger , kriege ich etwas zu essen<

>ihr habt die frau gehöhrt , bringt was zu essen rasch<

>ihr versteht nicht mein herr , ihr seid das essen< sie sprang nach vorne und tötete einen nach dem anderen . alls alle tot waren und sie satt war ging sie ihrer wege und ward nicht mehr gesehen .

>Ende<

>wie ende , das kann doch nicht alles gewesen sein mama<

Die mutter des jungen sas auf seinem bettrand und sah hinaus in die klare nacht in kaas city > doch mein sohn , das war die geschichte von Muriehel und wenn du nicht gehorchst morgen wird sie kommen und dich hollen und jetzt schlaf , morgen wird ein langer tag<

>gibt es sie wirklich> fragte er mit großer furcht im blick >das ist nur ein Märchen , eine geschichte mit der man bengel wie dich ängstigt mehr nicht und jetzt schlaf<

etwas höher auf dem haus hatte eine in eine robe gehüllte person alles gehört und schmuzelte > herrausforderung akzeptiert< und liess sich auf den fenstersimms des zimmers fallen denn sie war hungrig .
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
gute Nacht Geschichte
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Meine Geschichte.
» Noch Kontaktsperre wie reagieren auf gutenachtsms
» Interessante Geschichte für alle, die ihre Exis wiederhaben
» *Update* - biLLabong*s Geschichte
» Berlin - Tag & Nacht

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Gildenforum Dark of Lights, VC :: Rollenspiel-Bereich :: Charaktergeschichten-
Gehe zu: